April 17

Schwanger und jetzt? Und worauf du jetzt achten darfst.

Du bist so schön schwanger und fühlst dich dennoch unsicher, worauf du jetzt achten solltest. 

Und warum Horrorgeschichten ins Bücherregal gehören.


Jede Schwangere ist irgendwann das erste mal schwanger und jede Schwangerschaft kann komplett anders verlaufen. Und da sind diese unendlich vielen Fragen plus kleine und große Unsicherheiten. Diese sind ganz wunderbar, denn dadurch bist du aufmerksam und beginnst jetzt schon in deine Elternrolle einzutauchen, denn Eltern kümmern sich, und ja sie sorgen sich auch um ihre Herzen auf zwei Beinen!


Das rate ich dir als Hebamme


Ich vergleiche eine Schwangerschaft immer gerne mit einem Garten, den du geschenkt bekommst. Dein Garten ist noch ganz roh und damit er wunderschön erblühen kann brauchst du:

gute Nährstoffe

Struktur und Zeit

kompetente Beratung

Luft und Licht / Bewegung und Sport

Planung und Sicherheit

ein gesundes Umfeld und wertvolle Ratschläge

Liebe und Begegnung

Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft

Oftmals ist Schwangeren in den ersten 12 Wochen sehr übel und können viele leckere und gesunde Dinge gar nicht essen, oder es bleibt nur wenig Essen überhaupt drinnen! Dann würde ich empfehlen ein Nahrungsergänzungspräparat zu nehmen, dass auf die Schwangerschaft zu geschnitten ist.

Das würde ich auch weiter empfehlen, wenn du merkst, dass dein (Arbeits-) Alltag in etwa so aussieht. Morgens schnell eine Tasse Kaffee, und noch ein Brot, Mittags reicht es heute nur für den Bäcker und Abends bist du so platt, da gibt es schnell Nudeln mit Tomatensauce... Ja, auch ich kenne diese Tage und man schafft es nur am Wochenende gut zu kochen, dann können Nahrungsergänzungsmittel ein Puffer sein, aber kein Ersatz.

Folsäure 400 µg ist bis zur 12. Schwangerschaftswoche wichtig und sollte täglich genommen werden. Sie kann auch darüber hinaus eingenommen werden, ist aber nicht mehr essentiell.

Schwangere haben einen erhöhten Jodbedarf, daher ist die Kombination aus Folsäure und Jod ein guter Begleiter. (Zusätzlich 150 µg täglich)

Was du in der Schwangerschaft nicht essen darfst.

Ganz klar:

Drogen, Alkohol, Zigaretten, Medikamente (nur nach Rücksprache mit deiner Ärztin), Energydrinks

rohe, tierische Produkte:

rohes Fleisch, roher Fisch, rohes Ei, Rohmilch, Rohmilchkäse, luftgetrocknete Wurst, Käserinde, offen ausliegender Käse- oder Milchprodukte ( lieber die abgepackte Variante wählen, z.B. Mozzarella)

alle rohen, tierischen Produkte kannst du gekocht, gebraten, erhitzt essen, aber bitte durchbraten. Ich weiß, mir schmeckt mein Steak leicht blutig auch besser, aber das ist ganz klar die Empfehlung .

in Maßen:

> Kaffee, schwarzer Tee, grüner Tee, Cola und Eistee, enthalten alle Koffein, daher insgesamt maximal 3 Tassen am Tag (à 150 ml)

>Softdrink, Süßigkeiten, wenig bis selten, da das alles Zucker ist.

>Fastfood und Fertiggerichte wenig, enthalten viele Zusatzstoffe und viel zu wenig Vitamine, daher lieber frisch und selber kochen!

Lesetipp: Leichte Geburt durch bewusste Ernährung?

Struktur und Zeit

Der Tag rast all zu gerne einfach so dahin und da sind so viele Dinge auf der To Do Liste, die man sich für den Abend vorgenommen hat. Aber erst recht Schwangere sind Abends, wie erschlagen und bekommen so gar nichts mehr, außer Ausruhen hin, verständlicher weise.

Jeder Mensch hat sehr effektive Tageszeiten, Frühaufsteher eher Vormittags, Nachteulen, wie ich eher Spätnachmittags/ Abends. Was ist deine optimale Zeit wichtige Dinge zu erledigen? Du wirst im Laufe deiner Schwangerschaft immer wieder andere Themen haben, die erledigt werden dürfen, aber einige Themen dürfen, Stück für Stück, sich fest in deinen Alltag integrieren.

Sport, gute Ernährung, Bewegung an der frischen Luft, Geburtsvorbereitung (nimm dir regelmäßig Zeit, Übungen aus deinem Geburtsvorbereitungskurs, zu Hause zu wiederholen und zu festigen, so dass du sie unter Anstrengung direkt abrufen kannst.)

Daher plane dir für jede Woche feste Termine ein, zu realistischen Zeiten, zu denen du noch fit und motiviert fühlst. Du hast eine wunderschöne und große Aufgabe vor dir und dafür solltest du dich richtig gut vorbereitet fühlen.

Kompetente Beratung

In den letzten Jahren nimmt es immer mehr zu, dass Eltern Schwangerschaftsthemen im Internet recherchieren. Das ist einer der vielen Gründe warum ich online gegangen bin, ich möchte, dass Eltern für Fachthemen Expertenwissen bekommen und sich nicht von einem Forum zum nächsten hangeln.

Aber selbstverständlich benötigt ihr kompetente Hilfe vor Ort. Das sind eure Hebamme, Frauenärztin und Kinderärztin. Oftmals denken Schwangere, dass eine Hebammensuche vor der 12. Schwangerschaftswoche verfrüht wäre.

Ganz im Gegenteil. Je nach Region kann es ab der 8. Schwangerschaftswoche schwierig sein eine betreuende Hebamme für die Wochenbettzeit zu finden. Und gerade in den ersten Wochen, geprägt von Übelkeit, Müdigkeit und Unsicherheit, kann Hebammenrat Gold wert sein.

Der erste Termin bei Frauenärztin findet meistens kurze Zeit nach dem positivem Schwangerschaftstest statt. Hier wird die Schwangerschaft per Ultraschall kontrolliert und geschaut, wo sich das Ei eingenistet hat und wie viele!

Die erste größere Ultraschalluntersuchung findet zwischen der 9.-12. Schwangerschaftswoche statt, dass nennt sich das erste Trimesterscreening, ( klingt mal aufregend, ist aber auch nur eine Ultraschalluntersuchung). Aber ja, da sieht man schon Arme und Beine in Bewegung und ein schlagendes Herzchen und Freudentränen der Eltern!

Eine Kinderärztin brauchst du für die U2-Untersuchung deines Kindes ( da ist dein Kind 3-10 Tage alt), aber es empfiehlt sich, sich im Freundeskreis umzuhören, wer wo hin geht und wie zufrieden sie sind. Zusätzlich ist es hilfreich, falls dein errechneter Termin in den Schulferien liegt, in der Praxis deiner Wahl nachzufragen, wann ihre Urlaubszeiten sind.

Lesetipp:  Deinen Mutterpass verstehen, damit du bei deiner Vorsorge mitreden kannst.


Sport und Bewegung in der Schwangerschaft

Egal ob du vorher Sport gemacht hast oder nicht, ich empfehle immer: 

Mindestens 2x in der Woche Bewegung an der frischen Luft zu haben und 1-2x pro Woche Sport!

In der Schwangerschaft und im Wochenbett bauen Frauen Muskulatur ab, da sie sich mehr schonen, schneller erschöpft sind und unsicher, welchen Sport sie überhaupt machen dürfen. Damit du dir bis zum Ende der Schwangerschaft noch selbst die Schuhe anziehen kannst, aus der Hocke wieder hochkommst, Rückenscherzen sich in Grenzen halten und du den Pinguinen das watscheln überlässt suchst du dir ein Schwangeren-Fitness-Programm zum einen um dein Herzkreislaufsystem in Schwung zu bringen und um dich aktiv zu dehnen. Denn mit zunehmendem Bauch wirst du nicht unbedingt gelenkiger.

Ein gutes Sportprogramm könnte das sein.

 > Schwangeren Yoga

 > Schwimmen plus Dehnungsprogramm

 > Walken plus Dehnungsprogramm

 > Fahrradfahren plus Dehnungsprogramm

Oftmals sind Schwangere disziplinierter, wenn sie einen Kurs buchen und man lernt andere Schwangere aus der Umgebung kennen. Auch Online finden sich hierfür einige Kurse und du bist zeitlich unabhängiger. Du kennst dich selbst am besten, ob dir ein Termin im Kalender reicht oder ob ein Kurs dir besser liegt, aber Sport und Bewegung darf zu deinem Alltag gehören, denn es tut so gut sich kraftvoll zu fühlen.

Wichtig in der Schwangerschaft, dein Sport darf frei sein von Gewichten und Bauchmuskeltraining, Kontaktsport oder Sport mit hohem Verletztungspotential.

Schwangerschafts-Checkliste

Schwanger mit Plan

Entspannt deine Schwangerschaft genießen, weil du an alles gedacht und geplant hast.

Deine wertvolle Schwangerschafts-Checkliste, damit du den Überblick behältst und mehr Zeit hast für dich, dein Baby und deine wachsende Familie.

Planung und Sicherheit

Wo darf dein Baby auf die Welt kommen? Was für Möglichkeiten hast du vor Ort? Wer begleitet dich zur Geburt und wie lange hat dein Mann ab Geburt Urlaub oder Elternzeit? 

Die Wahl des Geburtsortes kann ganz einfach oder schwierig sein. Hierfür wird es bald einen neuen Blogbeitrag geben. Wenn deine Schwangerschaft, wie die allermeisten, sehr gut verläuft, dein Kind gesund ist und es auch dir gut geht, dürfte dein Kind ab der 37+0 Schwangerschaftswoche, wo auch immer du dich wohl fühlst, auf die Welt kommen.

Das ist auch mein großes Anliegen, dein Geburtsort muss ein Ort des Vertrauens sein, an dem du gerne dein Kind gebären willst. Das kann sein, dass dir die Technik eines großem Klinikums Ruhe und Vertrauen gibt, vielleicht suchst du nach etwas kleinem familiären oder du fühlst dich zu Hause am wohlsten.

Für folgende Geburtsorte oder Betreuungsvarianten solltest du dich früh, so früh wie möglich, um eine Anmeldung kümmern

> Beleghebamme ( diese betreut euch 1:1 unter der Geburt, arbeitet freiberuflich und hat mit einer Klinik einen Belegvertrag)

> Hausgeburt

> Geburtshaus

> in einigen Großstädten muss man sich auch, für die Geburtsklinik deiner Wahl, früh anmelden, z.B. in Köln.

Auch ich konnte mich erst im Laufe meiner Schwangerschaften entscheiden, dass ich meine Kinder zu Hause auf die Welt bringen möchte. Daher, wenn es für dich eine wünschenswerte Option ist, eine der oberen Möglichkeiten zu nutzen, melde dich jetzt schon mal an.

Geburtsvorbereitungskurs

Der beste Zeitraum, um einen Geburtsvorbereitungskurs zu starten richtet sich nach der Häufigkeit der Termine und wie übungsintensiv die Vorbereitungsmethode nach Kursende ist

> Wochenendkurs zwischen 28.-37.Schwangerschaftswoche

> 7-wöchiger Kurs 26.-30. Schwangerschaftswoche

> 5-wöchiger Online-Geburtsvorbereitungskurs 27.-33.Schwangerschaftswoche

> Aufbau-Geburtsvorbereitungskurs mit Mentaltraining und Selbsthypnose  20.-32.Schwangerschaftswoche

Es wäre optimal, wenn du bis zur 37+0 Schwangerschaftswoche dich so vorbereitest hast, dass deine Kurse abgeschlossen sind und du mit Freude, einer Portion Respekt, Vertrauen in dich und dein Kind und ganz viel Liebe auf deine Geburt blickst.

Im Geburtsvorbereitungskurs geht es darum typische Fragen zu klären, hier ein kleiner Auszug:

Und es dreht sich um Übungen

  • Atemübungen
  • Entspannungsübungen
  • Übungen zum Umgang mit Wehenschmerzen
  • Mentaltraining

Lesetipp: Geburtsvorbereitungskurs: Inhalt, Ablauf und was dir hilft einen guten Kurs zu finden.

Wer ist bei deiner Geburt dabei?

Bei den allermeisten ist das ganz klar gesetzt, aber auch hier darf ein Plan B bedacht werden, was wenn der Partner krank ist oder warum auch immer gerade nicht vor Ort ist. Egal wer dich zur Geburt begleitet, er oder sie darf sich gut vorbereiten, mit Wissen, Übungen und Vertrauen, in die natürlichen Fähigkeiten von Mutter und Kind.

Ja im Kreißsaal sieht man Blut, daher ist die Grundvoraussetzung, dass deine Vertrauensperson Blut sehen kann. Und es muss klar sein warum kommt er oder sie mit. Und  es darf ein gutes Warum sein. Einfach, weil "das macht man halt so" ,reicht da nicht. Denn die Begleitperson darf eine emotionale Stütze sein, die sich freut dabei zu sein und das Wunder mit genießt, mit all ihren Emotionen und das braucht ein gutes Warum!

Warum willst du mit zur Geburt?

Und mir ist ein ehrliches "Warum er oder sie nicht mit zur Geburt will" lieber, als dass der Wunsch erst im Kreißsaal deutlich wird und im schlimmsten Fall die Frau das Gefühl hat sie müsse sich um ihren Partner kümmern.

Urlaubsplanung für das Wochenbett

Dein Wochenbett darf gut vorbereitet sein und viel Platz haben für Familien- und Kuschelzeiten. Meine Empfehlung ist, dass ihr euch mindestens 2-3 Wochen Urlaub einplant für den Partner, spontan ab Geburt. Viele Eltern nutzen die Elternzeit, splitten diese und nehmen einen Monat Elternzeit für den Partner ab Geburt.

Wenn ihr bereits ein oder mehrere Kinder habt, dann kommt ihr unter 3 Wochen Urlaub nicht weg, denn Geschwisterkinder suchen im Wochenbett ganz explizit eine 1:1 Betreuung.


Ein gesundes Umfeld und was wertvolle Ratschläge in der Schwangerschaft sind

Wer kennt es nicht, kaum erzählt man dass man schwanger ist, wird Frau überschüttet mit Erfahrungsberichten und Ratschlägen. Schwangere sind hormonell gesehen sehr weich, der ganze Körper wird weich und auch die eigene Gefühlswelt. Daher gehören Schwangere in eine Wolke gepackt, voller positiver Erzählungen über Geburten und Ratschläge, die wirklich geholfen haben.

Ich frage mich oft, wie würden Frauen gebären, wenn ihr Umfeld geprägt ist mit schönen Geburtsberichten und wenn Frauen stets das erzählt bekommen, was andere Frauen positives unter der Geburt erlebt haben. Denn Angst ist ein schlechter Begleiter im Leben und erst recht in der Schwangerschaft und unter der Geburt. Angst lässt unsere Muskeln anspannen und provoziert dadurch mehr Schmerzen.

Mein Ziel ist es, dass Paare angstfrei, positiv und mit Vorfreude in die Geburt gehen und das beginnt schon in der Schwangerschaft.

Horrorgeschichten Ade! Oder ins Bücherregal

Wenn dir jemand seine Geburtsgeschichte erzählen will, dann unterbreche freundlich und erzähle, dass du dir gerne ihre Geschichte anhörst, aber du würdest sie am liebsten so hören, dass sie dir sagen kann, was ihr in der Situation geholfen hat und was sie dir Positives mitgeben möchte. Denn Geschichten prägen uns und dich dürfen diese Erzählungen stärken!

Lesetipp: Die Angst vor einer Fehlgeburt angehen und mehr Vertrauen in dich gewinnen. Mit 5 effektiven Übungen.

 

Liebe und Begegnung

Was wäre das Leben ohne Liebe, nichts!

Dein Baby kann dich spüren und merkt ganz deutlich, wenn du dir extra Zeit nimmst. Mit 6 Monaten kann dein Kind hören und es kann Stimmen erkennen. Babys erkennen ganz wunderbar Papa an seiner Stimme und genießen den Kontakt über warme Papahände.

Wenn du die Bewegung deines Kindes wahrnehmen möchtest, was oft ab der 20-24. Schwangerschaftswoche gut spürbar ist, dann warte nicht, bis du gerufen wirst, weil das Baby getreten hat, sondern nehme dir 10 min Zeit und lege einfach nur die Hand auf den Unterbauch und warte was passiert. Oftmals schwimmt das Baby einfach unter die warme Hand und kuschelt genau da. Genieße!

Du kannst es jetzt einladen an einem anderen Platz zu kuscheln, indem du die Hand auf die andere Seite des Unterbauches legst und einfach abwartest, ob es rüber schwimmt und mitspielt, es ist eine Einladung, keine Aufforderung! Das ist eine typische Übung aus dem Bereich Haptonomie und ich finde sie eine sehr schöne Begegnungsmöglichkeit von Eltern und Kind.

Finde für dich passende Rituale und Zeiten, deinem Baby zu begegnen und dir etwas sehr schönes zu gönnen.

Hier ein paar Ideen:

Musik, finde ein Lied, dass du regelmäßig und gerne deinem Baby vorsingst oder vorspielst.

Geschichten vorlesen, Kinderbücher sind auch für Erwachsene soo schön!

Meditation und Entspannungsübungen

Einölen deines Bauches und deinem Kind zeigen, dass du es liebst, genau so wie es ist.

Ich wünsche dir eine wundervolle Zeit.

Nadja

Sharing is caring!

Nadja Sköries

Ich bin Hebamme von Herzen freiberufliche Hebamme seit 2009. 

Du findest hier regelmäßig motivierende und inspirierende Blogartikel, damit Eltern und Babys in Vertrauen wachsen können. Reines Wissen reicht in meiner Welt für die Geburtsvorbereitung nicht aus, daher findest du meine praktische Umsetzung hier.

In meinen Online-Kursen gebe ich mein Handwerkszeug weiter, damit Schwangere und Paare mit tiefem Vertrauen, positiv und voller Herzensgefühle ihre Geburt erleben zu können. Denn das Wunderwerk Geburt darf wundervoll sein.

Du willst regelmäßig von meiner Erfahrung profitieren

Hol dir meine Elternpost. 3-4x monatlich wertvolles Wissen, Übungen und Inspiration für deine Schwangerschaft und Elternzeit

Aktuelle Blogbeitraege



Der Mutterpass ist dein ganz eigenes Dokument und zählt wie ein Ausweis für dich und dein Baby in der Schwangerschaft. In meiner

Weiterlesen >


Zwei energieliefernde Rezepte für dein erholsames Wochenbett. Deine 8 Wochen Wochenbett sind Erholungs- und Findungszeit. Das klingt gut oder? Damit das auch gelingen

Weiterlesen >


Viele werdende Eltern begleiten genau diese Fragen und Unsicherheiten: Wie läuft eine Geburt ab, wie kann ich am besten meine Frau bei

Weiterlesen >


Alternative und ganzheitliche Therapieansätze erfreuen sich steigender Beliebtheit und Akzeptanz. Auch während der Schwangerschaft suchen Frauen immer häufiger nach nebenwirkungsarmen und schonenden

Weiterlesen >


Die Geburtsvorbereitung mit Hypnose birgt viele Möglichkeiten, aber mit welcher Methode kannst du das am Besten lernen?Es gibt Ereignisse im Leben, die

Weiterlesen >


Warum ist es so schwer guter Hoffnung zu sein? Und wie kann ich, in der Frühschwangerschaft, mehr Vertrauen in mich und meine Schwangerschaft

Weiterlesen >

Schwangerschaft und Geburt aktiv, selbstbestimmt und positiv erleben.

Mit Freude und sehr gut vorbereitet,

in deine neue Aufgabe wachsen: Elternsein

Nur wie geht das?

Mit viel Erfahrung, Herz, Struktur und klarem Übungsplan.

Starte mit meinen 9 Schritten, für deine energiereiche und gesunde Schwangerschaft.